(Foto: Uschi Nanzig-Kühn)

Meine Picasso ...

... das war die wunderbarste Katze der Welt (rechts sieht man sie), die diese leider im März diesen Jahres verlassen musste ... 
Aber da ich ihr immer schon alles erzählt habe, mach ich das einfach auch weiterhin - hier:

Liebe Picasso,

jetzt bist du schon fast ein halbes Jahr nicht mehr bei uns - und ich kann es, ehrlich gesagt, immer noch nicht so ganz fassen ...
... aber ich weiß genau, dass du dort, wo du jetzt bist, ganz schön viel mitbekommst von unserem Leben ...

Hast du dann denn schon die neuesten Neuigkeiten gehört, meine Süße ?
Herrchen und ich wollte nämlich nicht, dass deine Schwester so alleine ist den ganzen Tag ...
... und so ist MULLE bei uns eingezogen.

Ne, ne - sie ist nicht immer so lieb, wie sie auf dem Bild aussieht, und Maya ist manchmal ziemlich genervt, weil dieses kleine Springteufelmädchen permanent spielen will ...
Aber sie gewöhnen sich so langsam aneinander - glaube und hoffe ich jedenfalls ...

Und es gibt noch eine neue Katze im Hause Weber. Eine die weder kratzt noch nach Futter miaut ...
Ja, so was gibt's !! Die ist nämlich aus Stein.
Ich habe neulich einen Kurs im Dossenheimer Steinbruch gemacht - bei einem Bildhauer, der dort sein Atelier hat: Knut Hüneke heißt der. Ich kann dir sagen - das wäre DEIN Wetter gewesen: Sonne pur ! - und dabei zwei Tage im Steinbruch zu werken - jeden Tag 6 Stunden - das war ganz schön anstrengend. 
Aber dieser Künstler hat das wirklich toll gemacht, mir und den anderen Teilnehmern ganz viel erklärt und uns ganz großzügig an seinem Wissen teilhaben lassen. 
Erst haben wir uns alle unseren Arbeitsplatz eingerichtet und das Werkzeug parat gelegt - dann durften wir uns ein Porphystück zum Arbeiten aussuchen - ganz schön schwer, sag ich dir. Na, und dann ging es los ...

Am ersten Tag, da war ich viel zu zimperlich - ich hatte immer Angst, dass da was abplatzen könnte, wo ich es gar nicht will ...
Darüber war ich dann am Samstagabend daheim so sauer - und du weißt, wie ich mich über mich selbst aufregen kann, liebe Picasso -, dass ich am nächsten Tag gekloppt habe, was das Zeug hielt - darüber muss ich jetzt noch lachen. Und Christiane, meine Arbeitskollegin auch - die war nämlich auch dabei.
Herausgekommen ist diese kleine Steinkatze, die jetzt vor dem Eingang unseres Häuschens sitzt. Sie ist natürlich nicht so schön, wie du es warst, aber es war ja auch mein erster Versuch ...

Und ist es nicht so, als sei sie extra für diesen Stein gemacht worden ...? 
Nächstes Jahr möchte ich auf jeden Fall wieder so einen Hüneke-Kurs machen - und dann bin ich gleich von Anfang an mutiger ...

Ja, das war es an Neuigkeiten für dich, liebe Picasso. Immer, wenn ich an dich denke, dann freue ich mich, dass du elf Jahre Mitglied unserer kleinen Hausgemeinschaft warst.
Und - keine Sorge - ich halte dich auch weiterhin auf dem Laufenden, meine Liebe -
dein Frauchen Yvonne